Wände des Widerstands

Ausstellung

Wände des Widerstands

Bild: Amnesty

Eröffnung der Plakatausstellung am 13. Juli 2013 um 12:30 im ZIB

Mit der ersten Wahl eines demokratisch gewählten Präsidenten verbanden viele ÄgypterInnen große Hoffnungen. Frauen erwarteten ein Ende der Diskriminierung, die Opfer von Polizei- und Militärgewalt verlangten Aufklärung und viele DemonstrantInnen echte Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Doch ein Jahr später hat sich die Menschenrechtslage in Ägypten kaum verbessert. Die Hoffnungen vieler ägyptischer MenschenrechtsaktivistInnen wurden schwer enttäuscht. Dennoch geben sie in ihrem Kampf nicht auf.

Im Zuge der ägyptischen „Revolution des 25. Januar“ eroberten sich Aktivisten und Künstler den öffentlichen Raum auch mit Farbe und Pinsel zurück. Sie malten und sprühten ihre Forderungen an die Wände der Stadt. Sie kommentierten das politische Geschehen und verewigten die Opfer von Polizei- und Militärgewalt auf den Mauern Kairos und anderer Großstädte. Die Poster-Ausstellung „Wände des Widerstands“ zeigt eindrucksvolle Beispiele ägyptischer Street Art aus dem Jahr 2012 und demonstriert anhand dieser Kunst, wie die Ägypter für Freiheit und Menschenrechte kämpfen. Sie werden eingerahmt von den Forderungen von Amnesty International. Hier gibt es weitere Informationen zur Ägyptenkampagne von Amnesty International.

Die Ausstellung ist vom 13. Juli bis zum 14. September im Zentrum für Information und Bildung in Unna zu sehen.

31. Dezember 2018